Dr. Daniel Koch


Ruedi Grüring – Daniel Koch: Stärke in der Krise, 2020

 

Dr. Daniel Koch studierte an der Universität Bern Medizin und arbeitete einige Jahre als Assistenzarzt ehe er von 1988 bis 2002 für das Internationale Komitee des Roten Kreuzes tätig war. Zuerst war der Arzt als medizinischer Koordinator in Krisengebieten, unter anderem während des Bürgerkriegs in Sierra Leone, in Uganda, Südafrika und Peru im Einsatz. Ab 1997 arbeitete er als medizinischer Mitarbeiter am Hauptsitz des IKRK in Genf, wo er für die medizinischen Programme in Afrika zuständig war. 1996/97 ergänzte Koch seine Ausbildung mit einem Nachdiplomstudium an der renommierten Johns-Hopkins-Universität in Baltimore USA, das er mit einem Master in Öffentlicher Gesundheit (MPH) abschloss. Seit 2002 war er für das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in unterschiedlichen Ressorts tätig. Er war Mitglied der Taskforce gegen die SARS-Pandemie 2002/2003 und die Vogelgrippe H5N1. Bis 2006 leitete er die Sektion «Impfungen». Von 2006 bis 2008 leitete er die Sektion «Pandemievorbereitung». Schweizweite Bekanntheit erlangte Daniel Koch im Frühjahr 2020 während der weltweiten COVID-19-Pandemie durch seine mediale Präsenz in den Schweizer Medien als Leiter der Abteilung «Übertragbare Krankheiten» beim BAG.

 

Le Dr Daniel Koch a fait ses études de médecine à l’Université de Berne puis travaillé comme médecin-assistant avant d’embrasser une carrière de délégué du Comité international de la Croix-Rouge de 1988 à 2002. Il a d’abord oeuvré comme médecin coordinateur en zones de crise, notamment durant la guerre civile en Sierra Leone, en Ouganda, en Afrique du Sud et au Pérou. À partir de 1997, il est collaborateur médical au siège du CICR à Genève. Il est alors responsable des programmes médicaux pour l’Afrique. En 1996-97, il complète son bagage universitaire par un diplôme postgrade en santé publique (Master of Public Health, MPH) à la prestigieuse université américaine Johns-Hopkins de Baltimore. Depuis 2002, il a occupé plusieurs fonctions au sein de l’Office fédéral de la santé publique (OFSP). Il a été membre de la Task Force lors de la pandémie du SARS en 2002-03 puis de la grippe aviaire H5N1. Il a dirigé jusqu’en 2006 la section chargée des vaccinations. Entre 2006 et 2008, il est à la tête de la section examinant la propagation des pandémies. Au printemps 2020, propulsé par la pandémie du Covid-19, Daniel Koch gagnera une notoriété nationale par sa présence médiatique en tant que chef de la division «Maladies transmissibles» de l’OFSP.